-->

Geschichte(n) - Werdegang von NKK im Überblick

Die Gruppe Nicht King Kong besteht seit 1994 und ist eine direkte Nachfahring von zwei Kultpartien: der Rock-Formation Marantaner (1990-93) und der Alternative-Trashpop-Combo PSCHÜDL! (1983-89). Im Laufe der Jahre haben wir sehr viel ausprobiert; zum derzeitigen Stil sind wir über freiwillige wie auch unfreiwillige Umwege gelangt... Die Entwicklung der Band lässt sich in vier Phasen einteilen:

1. Ausgesteckte Phase (1994-96)

  • Die logische Reaktion auf die durch Marantaner ausgelöste Lärmphobie: unverstärkte und Schlagzeugpanzer-lose Rückkehr zu den Wurzeln der Musik
  • 4 Musiker - 2 akustische Gitarren, Bass und Flöte/Akkordeon; gelegentlich Percussions - und (oft mehrstimmiger) Gesang
  • Repertoire: zunächst umarrangierte eigene Lieder aus dem PSCHÜDL!- und Marantaner-Repertoire; nach und nach neue eigene Nummern für die Unplugged-Besetzung und einige Coverversionen
  • Wenige Live-Auftritte

2. Heimprovisierte Phase (1997/98)

  • Lustvolles Jammen im hausmusikalischen Rahmen zum Ausloten der eigenen Fähigkeiten und zur Erweiterung des Horizonts
  • 3-4 Musiker - Klavier, Gitarre, Bass; gelegentlich eine zweite Gitarre oder Percussions - und nur gelegentlich Gesang
  • Grundlagen der Jams waren großteils gecoverte Lieblingslieder aus den 80er- und 90er-Jahren.
  • Keine Live-Auftritte

3. Andrückende Phase (1999-2009)

  • Die Lärmphobie ist überwunden; die Sehnsucht nach einem Platz im Pop-/Rock-Sektor ist wieder da. Ein ziemlich rockiges Konzertprogramm wird erarbeitet und beständig weiterentwickelt.
  • 4 Musiker - Leadgitarre, Rhythmusgitarre/Keyboard, Bass und Schlagzeug - und (großteils mehrstimmiger) Gesang
  • Repertoire: anfänglich auch einige Coverversionen, mit der Zeit immer mehr großteils neue eigene Nummern
  • Für unsere Verhältnisse viele Live-Auftritte ab 2002

4. Fokussierte Phase (seit 2010)

  • Abwurf von unnötigem Ballast und Konzentration auf die Essenz der Stücke - bei gleichzeitiger stilistischer Öffnung in mehrere Richtungen
  • 3 Musiker - Gitarre, Bass/Keyboard und Schlagzeug - und (manchmal zweistimmiger) Gesang
  • Repertoire: umarrangierte eigene Lieder aus fast allen Schaffensperioden, mehr und mehr neues Material in großer stilistischer Vielfalt
  • Für unsere Verhältnisse schon Tour-artiges Auftrittswesen